Ein langfristig überhöhter Blutzuckerspiegel bei Diabetes führt häufig zur Folgeerkrankung "Diabetischer Fuß".
Dabei sind Störungen im Blutfluss und auch Schädigungen der Nerven zu verzeichnen.
Nervenstörungen beeinträchtigen die Schweißproduktion dadurch wird die Haut an den Füßen trocken, vermehrt rissig und anfällig für Verletzungen.
Die geringere Empfindlichkeit der Nerven führt dazu, dass die/der Betroffene zu Fehlbelastungen des Fußes neigen die dadurch zu Druckstellen und Hornhautbildung führen.
Auch werden unter Umständen Verletzungen weniger oder gar nicht wahrgenommen. Werden diese nicht rechtzeitig entdecken und versorgt treten krankhafte Folgeerscheinungen auf. Weil bei Diabetes oft die Immunabwehr beeinträchtigt ist heilen Wunden schlechter. Bei nicht kurzfristiger Behandlung können tiefe Geschwüre entstehen.

Fußambulanzen nach PLZ-Gebiet


(PLZ Gebiete anklicken = Aufstellung der Fußambulanzen)

weitere Suche auch unter kassenärztliche Vereinigung

weitere Informationen zu Partnern auch direkt unter Links